Galerie

Geschichte

Die Galerie EIGEN + ART mit Standorten in Leipzig und Berlin vertritt etablierte und junge Künstler, die in den Medien Film/Video, Fotografie, Installation, Malerei und Skulptur sowie mit konzeptueller Kunst und Performance arbeiten. Das Programm der Galerie ist damit fest in den verschiedenen Feldern zeitgenössischer Kunst verankert.

Gründungstag der Galerie EIGEN + ART ist der 10. April 1983. An diesem Tag begann Gerd Harry Lybke in seiner Dachwohnung am Körnerplatz 8 in Leipzig die Kunst seiner Freunde auszustellen.

Es gelang EIGEN + ART schnell, sich zu einem zentralen und überregionalen Treffpunkt mit einem kontinuierlichen Ausstellungsbetrieb zu entwickeln. Der Umzug in die Fritz-Austel-Straße 31 (heute Bornaische Straße) im Jahr 1985 zeugt davon. Diese größeren Räume dienten als Wohnung, Werkstatt und Galerie zugleich. Nach dem Mauerfall und im Zuge der neuen politischen Bedingungen in der BRD ging Gerd Harry Lybke im Jahr 1990 mit seinen Künstlern – mit welchen er dann in einem besetzten Haus in der Zentralstraße in Leipzig arbeitete und wohnte – direkt in die internationalen Kunstmetropolen: Den Beginn dieser temporären Galerieräume machte Tokio (1990), anschließend kamen Stationen in Paris (1991), Berlin (1992), New York (1993) und London (1994) hinzu. Zur selben Zeit beginnt die Teilnahme an den damals bedeutendsten Kunstmessen in Frankfurt, Basel, Köln, New York, Berlin, London und Paris.

Links Galerie EIGEN + ART Berlin, rechts Galerie EIGEN + ART Leipzig


Im Jahr 1992 folgte der nächste große Schritt, die Eröffnung eines dauerhaften Standorts in Berlin in der Auguststraße 26. 2005 bezieht die Galerie EIGEN + ART in der Spinnereistraße in Leipzig auf dem ehemaligen Gelände der Baumwollspinnerei ihren jetzigen Standort. Diese Räumlichkeiten bieten Platz für großzügig angelegte Ausstellungen, während in der Auguststraße in Berlin konzentriertere Präsentationsformen realisiert werden. Zentrum und Ausgangspunkt der Galeriearbeit sind die Künstler, von welchen einige seit den ersten Ausstellungsprojekten im Jahr 1983 fester Bestandteil des Programms sind. Durch diese nachhaltige Zusammenarbeit ist die Galerie eng an der stetigen Weiterentwicklung der einzelnen künstlerischen Positionen beteiligt.

Im März 2012 eröffnete die Galerie EIGEN + ART ihren dritten Galerieraum, das EIGEN + ART Lab in der Ehemaligen Jüdischen Mädchenschule, ebenfalls in der Auguststraße in Berlin. Das Lab ist ein innovatives Experimentierfeld, das mit jungen, zeitgenössischen Positionen außerhalb des festen Künstlerstammes der Galerie EIGEN + ART arbeitet und diese in einem neuen Kontext unterschiedlichster Bereiche der Kunst und Gesellschaft präsentiert. Seit Januar 2015 ist das EIGEN + ART Lab in neuen Räumen in der Torstraße 220 in Berlin zu finden.

Die Galerie EIGEN + ART vertritt:
Karl-Heinz Adler, Akos Birkas, Birgit Brenner, Marc Desgrandchamps, Martin Eder, Tim Eitel, Nina Fischer/Maroan el Sani, Stella Hamberg, Jörg Herold, Christine Hill, Uwe Kowski, Melora Kuhn, Rémy Markowitsch, Maix Mayer, Ryan Mosley, Lada Nakonechna, Carsten Nicolai, Olaf Nicolai, Neo Rauch, Ricarda Roggan, Yehudit Sasportas, Kai Schiemenz, David Schnell, Kristina Schuldt, Bosco Sodi, Despina Stokou, Annelies Štrba, Mirjam Völker

Teilnahmen an nationalen und internationale Messen:
Art Basel Hong Kong, Frieze New York, Art Cologne, Art Basel, Frieze London, Fiac Paris, Art Basel Miami